Theater S4

Ein Sommernachtstraum

Fotos: Antonia von Meer

Am 20. März entführten die Abiturienten des ersten S4-Kurses Theater zusammen mit Frau Sudhoff ihre Zuschauer in die magische Welt von Shakespeares „Sommernachtstraum“.

Shakespeares beliebteste Komödie ist ein Verwirrspiel um Liebe, Traum und Identität, welche in einer lauen Sommernacht in einem einzigen wahnhaften Rausch verschwimmen: Hermia liebt Lysander und Lysander liebt Hermia. Aber Hermias Mutter möchte ihre Tochter mit Demetrius verheiraten. Die Liebenden flüchten in einen Wald bei Athen, gefolgt von Demetrius, der Hermia liebt, und gefolgt von Helena, die Demetrius liebt. Doch ist dieser Wald das Zauberreich der Elfenkönige Oberon und Titania, deren Eifersuchtsdrama gefährliche Folgen für die Liebenden hat.

Der Kobold Puck missbraucht die Liebeszauberblume, die Oberon für seine Frau vorgesehen hat, und probiert den Zauber an den Athener Jugendlichen aus. Am nächsten Morgen ist alles verkehrt, ein fataler Liebesreigen setzt ein. Demetrius und Lysander lieben mit einem Mal Helena, weil sie das erste Geschöpf ist, das sie beim Aufwachen erblicken. Hermia bleibt allein, beschimpft von Lysander, fassungslos. Die Elfenkönigin Titania hat sich unterdessen durch die Wirkung der Zauberblume in den Esel verliebt, in den Oberon den Handwerker Zettel verwandeln ließ.

Erst das Eingreifen des Athener Königs Theseus bringt Oberon dazu, den Zauber zu lösen. Das Verwirrspiel wird aufgehoben. Die Liebenden finden wieder zu sich und zueinander. Ein dreifaches Happy end? Ein Sieg der wahren Liebe? Shakespeares Komödie lässt diese Frage offen.

Doch erscheint die Naturgewalt der Liebe im Stück zu abgründig, als dass sie verlässlich wirken könnte. Liebesseligkeit und Liebeswahn grenzen im Athener Dickicht der Gefühle aneinander und sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

Die Komödie durchforscht diese Abgründe der menschlichen Seele und setzt ihrer Erkundung einen heiteren Kontrapunkt, der die Lehre des nächtlichen Traumes in sich einschließt.

Dem Ensemble ist es besonders gut gelungen, die heiter-magische Atmosphäre des Sommernachtstraums einzufangen. Die liebevolle Kostümierung und das Bühnenbild, zu dem Frau Predescu mit der Kunst-AG die Bäume beigetragen hat, waren hier wirksam.

Zum Erfolg der Aufführung hat aber vor allem die schauspielerische Leistung der Truppe geführt. Stellvertretend für viele seien hier Nova als Puck und Nadja als Zettel genannt, die ihre Rollen mit viel körperlicher und stimmlicher Präsenz verkörperten.

Ein besonderes Dankeschön gebührt Frau Sudhoff, die erst kurz vor dem Halbjahreswechsel als Vertretungslehrerin eingesprungen ist und ihren Schülerinnen und Schülern durch ihr großes Engagement dieses schöne Erfolgserlebnis ermöglicht hat.

 

Dorothee Welter-Hanau

E-Mail an Dorothee Welter-Hanau

 


Gymnasium Hummelsbüttel

Hummelsbüttler Hauptstr. 107 | 22339 Hamburg | Tel: 040 / 428 935 5 -0 | Fax: 040 / 428 935 5 -20

www.gymnasium-hummelsbuettel.de

gymnasium-hummelsbuettel@bsb.hamburg.de

 

Schulbüro - Öffnungszeiten

Mo. - Do.: 7:30 - 12:00/12:30 - 16:00 Uhr | Fr.: 7:30 - 13:00 Uhr

Mo.–Do. Stillarbeitszeit von 12:30 – 13:30 Uhr. Bitte nur im Notfall stören.