Flüchtlingsinitiative am Grellkamp


Gute Nachrichten vom Grellkamp: Fußball-Nachmittage für Flüchtlingskinder in der ZEA Grellkamp

Fotos: Dorothee Welter-Hanau

Jeden Samstag veranstalten unsere engagierten Trainer aus der 10a seit dem 13. Februar, unterstützt durch drei junge syrische Dolmetscher, Fußball-Nachmittage für Flüchtlingskinder in der ZEA Grellkamp. Sherwien Sharifzadeh, Leon Witte und Hannes Boddin sind in ihrer Freizeit ohnehin als Jugendtrainer aktiv. Über den Runden Tisch „Flüchtlinge am Grellkamp“ haben sie sich zu diesem besonderen Engagement bereit gefunden. Das Anliegen der von Eltern, Schülern und Lehrern gemeinsam getragenen Initiative ist es, die vielfältigen Hilfsangebote unserer Schulgemeinschaft in Sachen Grellkamp zu koordinieren und eventuelle Berührungsängste abzubauen. Denn wenn nach den Märzferien die Renovierung unserer Großen Halle endlich beginnt, nutzen wir, wie zu Schuljahresbeginn bereits erfolgreich erprobt, die leerstehende Halle in der ehemaligen Grellkamp-Schule für unseren regulären Sportunterricht für die Oberstufe. Wir wollen dann nicht nur als Gäste am Grellkamp erscheinen, sondern als Freunde, als Partner.

Unser Angebot, das wir über den „Freundeskreis Grellkamp“ mit der Leitung der ZEA eingefädelt haben, ist Teil eines breiten ehrenamtlichen Engagements für die Flüchtlinge. An den Nachmittagen und am Wochenende finden auf dem Gelände und in der Sporthalle vielfältige Angebote für alle Altersgruppen statt. Wir planen ein weiteres Angebot für Flüchtlingsmädchen: Loom-Bänder-Basteln (aber seit „Kick it like Beckham“ wissen wir auch, dass gerade Mädchenfußball viel zur Integration beiträgt). Das Fußballtraining wurde von den Jungen in der ZEA auf jeden Fall begeistert angenommen. Über 20 Kinder vor allem syrischer Abstammung nahmen teil und hatten großen Spaß. Die Motivation ist riesig, denn Fußball ist Völkerverständigung pur und gleichzeitig ein niedrigschwelliges Angebot zum Deutschlernen: „Gut!“, „und Pass!“, „jetzt mit links“, „TOOOR“, sind Vokabeln, die die Jungs bereits in ihren aktiven Wortschatz übernommen haben. Frau Staden, Frau Schnipkoweit und Frau Stüsser, die unsere Trainer begleiteten, waren berührt und beeindruckt von der Begeisterung der schwarzhaarigen Jungs, die – teils noch in enge Jeans und viele zu große Fußballschuhe gekleidet – alles gaben und sich talentiert anstellten! Falls jemand die Handynummer von Jogi Löw hat ....

Aber auch sonst kann das Projekt noch Unterstützung brauchen: Trainer/innen haben sich auf Nachfrage von Sherwien und Leon bereits 24 (vierundzwanzig!) angeboten. Wer hat eventuell in den Märzferien Zeit? Welche Eltern und Kollegen begleiten die nächsten Trainingsnachmittage? Denn es wird wahrscheinlich noch voller in der Halle, wenn die kleinen Jungs, die sich die Nase an den großen Fenstern plattdrückten, einsteigen. Dann brauchen wir mehr Trikots, mehr Fußballschuhe. Wer möchte mit Sachspenden helfen?!

Bitte sprechen Sie/sprecht uns an!

 

Dorothee Welter-Hanau

E-Mail an Dorothee Welter-Hanau