Kunstschnee


Schnee ist Schnee?

Fotos: Irene Weymar

Kunstschnee-Varianten im Test

Klimawandel, Erderwärmung – in unseren Breiten wird Schnee immer seltener. Also haben wir im Chemieprofil unseren eigenen Kunstschnee hergestellt. Zwei Varianten haben wir ausprobiert und verglichen.
In der ersten Variante wurde Natron (Natriumhydrogencarbonat) mit Rasierschaum gemischt, bis dieser in sich zusammenfiel. Die entstehende Masse sah in etwa so aus wie krümelige Schlagsahne und war leider nicht wirklich gut geeignet, um z.B. Schneebälle zu formen. Nur eine Gruppe war damit erfolgreich, musste allerdings feststellen, dass die Schneebälle bei längerem Formen auch wieder flüssiger wurden. Insgesamt ein wenig zufriedenstellendes Ergebnis.
In der zweiten Variante wurde der Superabsorber Natriumpolyacrylat aus Windeln herausgeholt und mit Wasser versetzt. Die Masse sah weißlich-kristallin aus und hielt deutlich besser die Form als der Kunstschnee aus Variante 1. Einige Miniaturschneemänner konnten wir mit viel Gefühl bauen. Für größere Objekte war leider auch dieser Kunstschnee nicht geeignet.
Und so lautet unser Fazit: So schön das Basteln mit Kunstschnee auch ist – es geht doch nichts über echten Schnee!

 

Irene Weymar