Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik

Mathematik bestimmt unseren Alltag …

… sowohl beim Einkauf im Supermarkt, bei den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten von WM-Stickern, als auch beim Kalkulieren der Handyrechnung.

 

Das wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern im Mathematikunterricht vermitteln. Deswegen ist es uns ein Anliegen, den Unterricht möglichst alltagsnah, praktisch und handlungsorientiert zu gestalten. Wir streben einen abwechslungsreichen, an den Schülern orientierten Unterricht an.

 

Dieser Unterricht berücksichtigt auch die Stärken und Schwächen der einzelnen Schüler und fördert das gemeinsame Lernen. Dazu setzen wir speziell in den 5. und 6. Klassen eine angemessene Abwechslung aus klassenbezogenem Unterricht (3-stündig) und dem FönaLe (Förderung nach Leistung) – Konzept ein, um die Schüler auf ihren unterschiedlichen Niveaus, aber auch gemeinsam zu fördern.

 

Dieser Unterricht schafft eine gute Balance zwischen dem eigenständigen Erforschen von Sachverhalten, Instruktion und Übung. Neben dem Einüben mathematischer Kenntnisse und Fertigkeiten ist uns dabei der Spaß an der Mathematik wichtig. Dieser soll durch in den Unterricht eingebundene Rätsel, Experimente, Stationenlernen auf der einen und durch die Teilnahme an Wettbewerben wie „Känguru“ und der „Mathematik-Olympiade“ auf der anderen Seite gefördert werden.

 

Ulrich Rellensmann

Fachleiterinnen: Anne Kruft und Friederike Kauer

E-Mail an Friederike Kauer

Fachcurriculum Mathematik
Stand: 08/2015
Curriculum_Mathematik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.5 KB

Biologie: bei uns mit Herz und Hand

Wir versuchen unseren Biologie-Unterricht so praktisch und anschaulich wie möglich zu gestalten, wobei wir von unseren neugestalteten Räumen und den umfangreichen Anschauungsmaterialien unserer Sammlung profitieren.

 

In der Unterstufe geht es vor allem darum biologisch-naturwissenschaftliche Grundkenntnisse zu erwerben wie zum Beispiel Bau und Funktion der Knochen und Organe unserer Haustiere und Grundfunktionen des menschlichen Körpers. Darüber hinaus arbeiten wir im Fach HuH (Herz und Hand) fachübergreifend, so dass auch chemische und physikalische Grundkenntnisse vermittelt werden.

 

In der Mittelstufe erarbeiten die Schülerinnen und Schüler sich ein Verständnis der Abläufe in einem ausgewählten Ökosystem und lernen Aufbau und Lebensweisen von Gliedertieren kennen. In Klasse 9 und 10 wird das Schweineauge seziert und die Bedeutung von Hormonen erarbeitet. Der Kenntniserwerb von Bau und Funktion der Zelle dient als Vorbereitung für die Oberstufe, denn anschließend geht es um die DNA und die Vererbung.

 

Sexualerziehung findet sowohl in der Unter- als auch in der Mittelstufe statt. Dabei lernen die Schüler unterschiedliche Verhütungsmittel kennen sowie Geschlechtskrankheiten und deren Vermeidung. In Klasse 10 gehen wir dabei vor allem auf die hormonellen Vorgänge der sexuellen Entwicklung ein.

 

In der Oberstufe bieten wir seit jeher Biologie als profilgebendes Fach (vierstündig) an, das idealerweise durch das Belegen von Chemie unterstützt und ergänzt wird. Ziel ist es, die Schüler auf ein späteres naturwissenschaftliches oder medizinisches Studium vorzubereiten – auch durch praktisches Arbeiten. Des Weiteren ist Biologie zweistündig für alle Profile wählbar. Hier werden die Grundkenntnisse hauptsächlich theoretisch erarbeitet.

 

Jörg Simsky

Fachleiter

E-Mail an Jörg Simsky

Fachcurriulum Biologie
Stand: 08/2015
Curriculum_Biologie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 273.1 KB

Chemie begegnet uns im Alltag in vielen Situationen …

Warum schwimmt Eis auf dem Wasser? Warum wird Zucker beim Erhitzen schwarz – Salz aber nicht? Wie wird Strom in einer Batterie „gespeichert“? Was ist saurer Regen und wie viel Chemie steckt eigentlich im menschlichen Körper? Dies ist nur eine kleine Auswahl alltäglicher Fragen, denen wir im Chemieunterricht auf der Spur sind!

 

Während des zweistündigen Chemieunterrichtes in den Klassen 8, 9 und 10 wechseln sich selbstständige Lernphasen mit Schülerpraktika, kooperativen Gruppenarbeiten, Lehrervorträgen und Schüler-Präsentationen ab. Die Basis für die methodischen Setzungen ist, die Schüler in ihrer vom Alltag geprägten Sicht abzuholen, ihr Interesse und ihre Neugier zu fördern und eine fachlogische Sicht anzubieten.

 

Unsere Ziele sind, für unsere Schüler die Vielfalt der Chemie erlebbar zu machen, sie auf die Anforderungen in der Oberstufe vorzubereiten, eine anspruchsvolle Wissenschaft in der Studienstufe zu bieten und gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, die Grundlagen für das chemische Verständnis von Alltagsproblemen zu erlangen.

 

Ludger Rademacher

Fachleiter

E-Mail an Ludger Rademacher

Fachcurriculum Chemie
Stand: 08/2015
Curriculum_Chemie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.4 KB

Physik - die Welt mit anderen Augen sehen.

Viele Dinge, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, wären (direkt oder indirekt) ohne die physikalischen Erkenntnisse der letzten 150 Jahre nicht möglich gewesen.

 

Auto – Radio – Telefon – Fernseher – Handy – …, aber auch die Atombombe wären nicht vorhanden.

 

Diese kurze, unvollständige Auflistung zeigt die Relevanz der Physik für die heutige Zeit. Aber es zeigt auch, wie wichtig es ist, Dinge kritisch zu hinterfragen.


In der Schule können natürlich nur Grundlagen für das entsprechende Verständnis - und für den kritischen Umgang damit - gelegt werden.


Dies beginnt mit ersten Einblicken in der Grundschule und im HuH-Unterricht in Klasse 5 und 6. Ab Klasse 7 wird am Gymnasium Hummelsbüttel das Fach Physik eigenständig unterrichtet. Wir beginnen mit einfacher Elektrik, praktischen Stromkreisen in Papphäusern. Danach folgt die Optik, einfache Phänomene wie Spiegelung und Brechung, in Theorie und Praxis.


In Klasse 10 kommt die Kernenergie mit den Themen Atombombe und Kernkraftwerk auf den Prüfstand. Welche Chancen und Risiken stecken dahinter? Wie groß sind Strahlungsrisiken beim AKW und allgemein (z.B. Sonnenbrand, Mobilfunk)?


Der zweite Schwerpunkt ist das Thema Energie – einer der zentralen Begriffe in der modernen Physik

Doch erst in der Oberstufe sind die mathematischen Grundlagen gelegt, ohne die man keine moderne Physik unterrichten kann. Hier wird es richtig spannend: Schwingungen, Wellen, Felder, Dualismus Teilchen – Welle, Quantenphysik und Relativitätstheorie.

 

Joachim Lau

Fachleiter

 

E-Mail an Joachim Lau

Fachcurriculum Physik
Stand: 08/2015
Curriculum_Physik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 258.0 KB
Curriculum_Physik SII.pdf
Adobe Acrobat Dokument 86.1 KB

Informatik: Programmieren kann jeder

Mit der Digitalisierung der Gesellschaft haben elektronische Geräte einen festen Platz in unserem Alltag eingenommen. Die Informatik, die Lehre der Informationsverarbeitung, ist daher besonders für jüngere Generationen ein elementarer Bestandteil des Alltags und wird im Wahlpflichtfach Informatik der Oberstufe gefördert.

 

Neben Netzwerkfragestellungen, wie ist das Internet aufgebaut und wie arbeiten Webseiten, was ist eine Cloud und was geschieht beim E-Mailversand, behandeln wir auch verschiedene Programmier- und Datenbanksprachen sowie datenschutzrelevante Inhalte.

 

Da heute in nahezu jedem Beruf und Studium der Umgang mit informationsverarbeitenden Geräten und Software Voraussetzung ist, gibt der Informatikbereich einen Überblick über wichtige Unterschiede aktueller Betriebssysteme, Verarbeitungssoftware und Programmiersprachen, um auf ein eventuelles Studium/Beruf mit Informatikschwerpunkt vorzubereiten.

 

Dabei wird vor allem der individuelle Anspruch der Schüler im Fokus gehalten, um in unterschiedlichen Bereichen entsprechend tief in die Materie einzutauchen.

 

Informatik als ständigen Begleiter zu verstehen, ist dabei das Leitbild des Faches am GHB. Praxisnahe, realistische und alltäglich auftretende Situationen, Probleme und Fragen werden besprochen und als Lerngegenstand genutzt. Die Schüler erhalten einen umfangreichen Blick hinter die Kulissen von Facebook, E-Mail, Smartphone und Computer.

 

Holger Trampe

Fachleiter

E-Mail an Holger Trampe

Fachcurriculum Informatik
Stand: 08/2015
Curriculum_Informatik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.2 KB


Medien und IT

Foto: Holger Trampe

Digitale Medien bestimmen unseren Alltag. Heranwachsende müssen heute einen sinnvollen Umgang damit erlernen. Am Gymnasium Hummelsbüttel wird Wert auf eine durchdachte informatische Bildung gelegt.

 

ISERV ist die schulinterne digitale Kommunikations-Software. Mithilfe dieser schreiben Schüler und Lehrer E-Mails, speichern Daten, tauschen sich aus, haben Zugriff auf den Vertretungs- und den Kantinenplan. Jeder Schüler und Kollege erhält seine eigene E-Mail-Adresse, die auch benötigt wird, um sich an einem Schulcomputer anzumelden. Die Schüler erlernen den grundlegenden Umgang mit ISERV in den ersten Schultagen.

 

 Der PC-Führerschein erweitert die ISERV-Benutzung und führt die Schüler in die grundlegenden Funktionen von MS OFFICE ein. Sie erlernen die Benutzung von WORD und POWERPOINT und wie man gemeinsam und zeitgleich an digitalen Dokumenten arbeitet. Der PC-Führerschein findet in Klasse 5 statt. Allen Schülern wird OFFICE365 kostenlos für zu Hause zur Verfügung gestellt.

 

Ab der 8. Klasse kann Informatik im Rahmen des Wahlflicht-Unterrichts von den Schülern gewählt werden. In Klasse 8 werden die Inhalte durch eine solide Ausbildung von MS-Office gestaltet, so dass am Ende des Schuljahres der EDCL (Europäischer Computerführerschein) erreicht wird. Ebenso werden die Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung erlernt.

 

In Klasse 9 werden erste Grundlagen im Bereich Programmierung gelegt und spielerisch vermittelt.

Zudem erhalten die Schüler einen Blick hinter die Kulissen des Internets und Computerhardware, in dem sie selbst Netze simulieren, PC-Komponenten zusammenbauen und ein Betriebssystem installieren. Ein weiteres Projekt ist die Benutzung von Mikrocomputern zur Simulation von Heimautomation, welches über eine grafische Programmierung verwaltet wird.

 

Die Oberstufe wiederholt Grundlagen in der Programmierung anhand von Python und führt in das objektorientierte Programmierparadigma ein, welches heute als Grundlage der Informatik auch an Universitäten gelehrt wird. Des Weiteren erstellen die Schüler in verschiedenen Projekte komplexe Webseiten, simulieren physikalisch korrekte Systeme und diskutieren über neue Wege in der Computer-Mensch-Interaktion.

 

Der Hamburger Medienpass wird verbindlich am GHB unterrichtet. Hierfür werden Vertretungsstunden genutzt und so inhaltlich sinnvoll gefüllt. Die Schüler erlernen hier den kritischen Umgang mit Smartphones und Computern, Datenschutz- und Urheberrechtsbestimmungen kennen. Zusätzlich gibt es in den Klassen 6 und 8 noch Cybermobbing-Workshop-Tage.

 

Die Ausstattung am GHB:

- Jedes Kabinett ist mit PC, Beamer oder Smartboard und mit Lautsprechern ausgestattet.

- Der PC-Raum bietet 16 Arbeitsplätze für die Schüler und kann von den Lehrern gebucht werden.

- Das Informatik-Kabinett verfügt über 15 leistungsfähige Notebooks.

- 30 Tablet-Computer, die gebucht werden können, bereichern einen mobilen und flexiblen Unterricht.

- Alle Gebäude sind mit einem gesicherten WLAN ausgestattet.

 - Wir verfügen über einen schuleigenen Server.

 

Regelmäßig bieten wir zusammen mit der Beratungslehrerin Franziska Buhtz Medien-Elternabende an.

 

Durch die enge Kommunikation zwischen den drei Elementen Technik, Medien und Informatikunterricht bietet das GHB eine transparente und effiziente Struktur speziell für die neuen Medien und unterstützt dabei die Kollegen und die Schüler in allen Bereichen individuell.

 

Ihre Ansprechpartner:

Holger Trampe (Fachleiter Informatik)

E-Mail an Holger Trampe

Jörg Simsky (Medienkoordinator)

E-Mail an Jörg Simsky


Gymnasium Hummelsbüttel

Hummelsbüttler Hauptstr. 107 | 22339 Hamburg | Tel: 040 / 428 935 5 -0 | Fax: 040 / 428 935 5 -20

www.gymnasium-hummelsbuettel.de

gymnasium-hummelsbuettel@bsb.hamburg.de

 

Schulbüro - Öffnungszeiten

Mo. - Mi.: 7:30 - 12:00/12:30 - 16:00 Uhr | Do.: 7:30 - 12:00/12:30-14:00 | Fr.: 7:30 - 14:00 Uhr

Mo.–Do. Stillarbeitszeit von 12:30 – 13:30 Uhr. Bitte nur im Notfall stören.